Site Navigation

  • Stacks Image 2685

  • Stacks Image 2686

Warum BGF?
Warum Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF)?

Problemstellung im Fahrdienst
Mitarbeiter im operativen Fahrdienst wie Lokführer, Bahnfahrer und Zugbegleitpersonal gehören mit durchschnittlich 25 Fehltagen jährlich zu den Berufsgruppen mit den mit Abstand meisten krankheitsbedingten Ausfällen. Der bundesweite Durchschnitt von Arbeitsnehmern liegt bei ca. 16 Fehltagen (Studie BKK 2012).

Die Ursache liegt in der Häufung stress- und gesundheitsgefährdender Faktoren wie

  • unregelmäßiger Schichtdienst,
  • Arbeitsüberlastung durch Überstunden aufgrund fehlender Personalressourcen,
  • Bewegungsmangel und Zwangshaltungen,
  • Monotonie und psychosozialer Stress
  • oder unausgewogene Ernährung.

Manchmal liegen auch Defizite auf der Führungsebene vor

Wie Sie von der BGF profitieren

Im Bereich Arbeitsschutz haben Unternehmen durchaus bereits einiges erreicht: Beispielsweise wenn es darum geht, Gesundheitsgefahren am Arbeitsplatz zu ermitteln und abzubauen. Was bisher jedoch in der Regel keine Berücksichtigung findet, ist eine dauerhaft angelegte Förderung gesundheitsbewussten Verhaltens. Was den Betrieben damit entgeht, ist nicht einmal mit Gold aufzuwiegen: Dauerhaft vitale, psychisch stabile und motivierte Mitarbeiter.
Die Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) richtet den Fokus auf die Gesundheitsressourcen und -Potenziale der Mitarbeiter. Sie umfasst alle gemeinsamen Maßnahmen von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und der Gesellschaft zur Verbesserung von Gesundheit und Wohlbefinden am Arbeitsplatz. Dort verbringen Arbeitnehmer schließlich den größten Teil Ihrer Zeit. Unternehmer sind darauf angewiesen, dass Arbeitnehmer am Arbeitsplatz die Leistungen erbringen können, die die Produktivität und Rentabilität des Unternehmens sichern. Was liegt also näher, als diesen Ort und die damit verbundenen Bedingungen und Prozesse so zu gestalten, dass es für den Erhalt der Gesundheit und der Arbeitskraft förderlich ist?

Herausforderungen der BGF

Umfragen in Verkehrsunternehmen haben gezeigt, dass es verschiedene Hemmschwellen gibt, eine systematische Betriebliche Gesundheitsförderung einzuführen. Hemmschwellen, trotz des langfristig hohen Nutzenwertes Betrieblicher Gesundheitsförderung zu lange zu zögern, BGF-Maßnahmen systematisch und konsequent umzusetzen sind zum Beispiel:

  • die Sicherung des Tagesgeschäfts,
  • fehlende Ressourcen,
  • unzureichendes Wissen für die Umsetzung,
  • geringes persönliches Engagement oder
  • die Kosten einer Umsetzung.
Stacks Image 2710
Stellwerk5: Ihr Partner für die Betriebliche Gesundheitsförderung

Stellwerk5 unterstützt Sie bei der Implementierung und beim Aufbau eines strategisch angelegten Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM), das auf die speziellen Bedürfnisse und Besonderheiten eines Verkehrsbetriebs zugeschnitten wird. Nehmen Sie gleich Kontakt mit uns auf!